Apple kündigt Vertrag mit Zulieferer wegen Kinderarbeit

suppliercode 300x194 Apple kündigt Vertrag mit Zulieferer wegen Kinderarbeit

Wenn es um die Bedingungen für die Mitarbeiter bei Apple geht, so musste sich das Unternehmen in der Vergangenheit öfter einmal Kritik anhören, weil die Bedingungen nicht so besonders gut waren. Mittlerweile hat sich in dem Bereich aber etwas getan. Apple veröffentlicht in regelmäßigen Abständen Berichte, in denen die Arbeitsbedingungen der Zulieferer ausgewertet und Apple’s Maßnahmen in problematischen Fällen ausgewertet werden. Vor kurzem ist der neue Supplier Responsibilty Report erschienen, in dem zu lesen ist, dass Apple sich wegen Kinderarbeit von einem Unternehmen trennen musste.

Zulieferer beschäftigte 74 Kinder unter 16 Jahren

Apple trennte sich so von dem Unternehmen Guangdong Real Faith Pingzhou Electronics Co., Ltd. (PZ), welches Leiterplatten produzierte. Apple stellte im Januar 2012 fest, dass es in dem Unternehmen 74 Fälle von Kinderarbeit gegeben hatte, bei dem unter 16-jährige mitarbeiten mussten. Das widerspreche dem Verhaltungskodex Apple’s. Als Ergebnis aus diesen Vorfällen hat Apple die Zulieferbeziehung zu dem Unternehmen abgebrochen. Apple hat eine lokale Kanzlei beauftragt, dass Alter der jüngeren Mitarbeiter zu überprüfen um sich zu versichern, dass tatsächlich ein Verstoß vorliege. Apple hat den Vorfall weiterhin an Behörden gemeldet, die dem Unternehmen die Lizenz entzogen.


Zulieferer halten sich mittlerweile (fast) vollständig an Arbeitszeiten

Ein wichtiges Kriterium um die Arbeit der Zulieferer zu bewerten ist auch die Arbeitszeit. Hier wurde oft ein menschenverachtliches Verhalten kritisiert. Tatsächlich halten sich aber, so sagt ein Bericht aus dem Dezember aus, dass sich mittlerweile der größte Teil der Zulieferer an die vorgegebenen Arbeitszeiten hält. Allerdings sind die Arbeitsbedingungen noch nicht überall perfekt. So zeigte ein Bereicht des französischen Fernsehsenders France 2, dass die Mitarbeiter in der Produktion des iPhone 5 teilweise noch in sehr menschenunwürdigen Bedingungen wohnen müssen.