Anzahl der iOS 6 Nutzer wächst durch Google Maps um 29 Prozent

maps2 Anzahl der iOS 6 Nutzer wächst durch Google Maps um 29 ProzentEine richtig gute Kartenlösung scheint für Apple-Nutzer durchaus sehr wichtig zu sein. Nachdem die Kartenlösung von Apple heftigst kritisiert wurde, scheint nun Google mit seiner Google Maps App für iOS das große Los gezogen zu haben. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Google Maps für iOS innerhalb von 48 Stunden ganze 10 Millionen Mal heruntergeladen wurde. Eine weitere Nachricht dürfte den Suchmaschinenriesen jetzt noch zusätzlich beflügeln. So haben wohl einige iOS Nutzer gezielt bis zur Veröffentlichung von Google Maps für iOS gewartet. Das zeigt eine Statistik des mobilen Vermarkters MoPub, der ein Wachstum der iOS 6 Nutzer um 29 Prozent innerhalb der ersten fünf Tage nach der Veröffentlichung von Google Maps beobachten konnte.

Ist Google Maps wirklich so ein ausschlaggebender Faktor?

MoPub ist dabei nicht unbedingt ein kleiner Vermarkter. Immerhin 12000 Apps im AppStore lassen die eigenen Werbeflächen über diesen Vermarkter bestücken. Pro Tag bedeutet das etwa 1 Milliarde Impressions. Jim Payne, der CEO von MoPub glaubt jedenfalls daran, dass das Wachstum in jedem Fall mit Google Maps zu tun hat. Jedoch gibt es auch Daten, die dagegen sprechen. Der Vermarkter Chitika hat lediglich ein Wachstum von 0,2 Prozent der iOS 6 Nutzer innerhalb der ersten 36 Stunden nach der Veröffentlichung der App registriert. Allerdings lässt sich auch sagen, dass die Daten von Chitika weniger aussagekräftig als die von MoPub, denn MoPub hat über einen erheblich größeren Zeitraum Daten erfasst.



style=”display:inline-block;width:300px;height:250px”
data-ad-client=”ca-pub-8559269918218790″
data-ad-slot=”8572536073″>

Apple profitiert von Google Maps

Nicht nur Google profitiert von dieser Lage, sondern auch ganz klar Apple. Das Unternehmen legt nämlich viel Wert darauf, dass die Nutzer von iOS Geräten immer die neuste Version benutzen. Dementsprechend dürfte es sehr erfreulich für das Unternehmen sein, dass ein guter Teil der Nutzer jetzt aufgrund der Google Maps App endlich gewechselt ist.