Apple verteidigt sich erfolgreich gegen Motorola

iphone5weiss Apple verteidigt sich erfolgreich gegen MotorolaAuch das iPhone verstößt manchmal gegen Patente. Jedoch muss das nicht immer gleich heißen, dass es für Apple ernste Konsequenzen gibt. Im Fall von Motorola gegen Apple hat jetzt das Unternehmen aus Cupertino den Sieg einstreichen dürfen. Dabei ging es um einen im iPhone integrierten Sensor, der nach Motorolas Meinung die eigenen Patente verletze. Die International Trade Commission hat im Zusammenhang mit der Klage entschieden, dass Motorolas Patent für ungültig erklärt wird.

Motorola plant den Gegenschlag

Motorola ist über das Urteil natürlich überhaupt nicht glücklich und plant derzeit den Gegenschlag. Das Unternehmen gab gegenüber Bloomberg bekannt die möglichen Optionen durchzugehen. Motorola sei sehr unglücklich über die Entscheidung der Kommission. Das Patent ist Teil der Klage, die gegen Apple im August eingereicht wurde. Dabei ging es um sieben Patente, die durch die Geräte iPhone, iPad und auch iPod Touch verletzt würden. Das passierte so in etwa in der Zeit, als die Geschworenen Samsung im Kampf mit Apple zu einer Strafzahlung von einer Milliarde Dollar verurteilten.


Google wollte eigentlich eine friedliche Einigung

Interessant ist, dass Motorola zu einem weiteren Gegenschlag ausholen will, denn bekanntlich wurde das Unternehmen ja bereits vor mehreren Monaten von Google gekauft. Der Suchmaschinenriese äußerte sich vor einiger Zeit zu den Patentprozessen und versprach, das Google und Apple ihre Probleme wie Erwachsene lösen wollen. Sollte es zu einem Gegenschlag kommen, so wäre das eindeutig im Gegensatz zu dem von Eric Schmidt geäußerten Satz. Andererseits hat auch Steve Jobs sich immer wieder mehr als kritisch über Google’s Betriebssystem Android geäußert. Nächstenliebe sieht anders aus.