Neuste Chrome Entwicklerversion enthält Google Now

 Neuste Chrome Entwicklerversion enthält Google NowEs scheint so, als würden Apple-Fans ein weiteres Mal in den Genuss von Google Now kommen. Nur nochmal kurz zur Erklärung: Google Now ist der Siri Konkurrent aus dem Hause Google und wurde zuletzt schon in die Google-Suche unter iOS integriert. Google Plus Nutzer Francois Beaufort hat im Code der neusten Chrome-Entwicklerversion ein Skelett für eine mögliche Integration des Dienstes gefunden. Es ist noch nicht klar, wie lange die Integration komplett dauern wird, jedoch scheint es so, dass es im Bereich der Benachrichtigungen eingebunden wird.

Google vs. Siri unter Mac OS

Die Features von Google Now können sich sehen lassen. So gibt in Cards unterteilt mehrere interessante Features, die zum Teil auch schon vorher in Siri enthalten waren. Google Now liefert auf Wunsch Informationen zu anstehenden Terminen, erlaubt es E-Mails zu schreiben oder auch ein passendes Restaurant in der Nähe zu finden. Das Besondere an dem System ist jedoch, dass es auf Erfahrungswerte zurückgreift. Wenn ein Nutzer ein bestimmtes Verhalten an den Tag legt – zum Beispiel bei seiner Wahl eines Restaurants immer bestimmte bevorzugt, so wählt Google Now automatisch das passende aus. Die Integration von Google Now in den Chrome könnte eine Art Kampf der Sprachassistenten nach sich ziehen, wie er unter iOS wegen der Google-Suche auch schon befürchtet wird. In den letzten Wochen ist bekannt geworden, dass Apple Siri nämlich in Mac OS integrieren möchte. So wären über das System und den Browser zwei konkurrierende Systeme zugänglich.



style=”display:inline-block;width:300px;height:250px”
data-ad-client=”ca-pub-8559269918218790″
data-ad-slot=”8572536073″>

Siri ist bei Apple-Fans umstritten

Google Now wird jedoch von vielen als etwas robuster und auch funktionsreicher empfunden, während Siri in der Vergangenheit sich immer wieder Kritik gefallen lassen musste, weil es entweder langsam oder fehlerhaft reagiert. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass Apple hier sehr schnell aufholt.