Speicherplatzbegrenzung bei automatischen Fotoupload bei Facebook

2GB Facebook 590x457 Speicherplatzbegrenzung bei automatischen Fotoupload bei Facebook

Seit kurzem bietet Facebook den automatischen Fotoupload bei frisch gemachten Fotos von iOS und Android Geräten an. Doch dieser ist nicht unbeschränkt, sodass die Funktion nicht so gut genutzt werden kann wie zum Beispiel bei Google+. Wer seine Fotos automatisch mit Facebook synchronisieren lässt, dem stehen dafür 2 Gigabyte zur Verfügung. Außerdem werden die Bilder, wie Cashy von Stadt-Bremerhaven herausgefunden hat, nicht in voller Auflösung hochgeladen.

Aufhebung der Begrenzung bei Freischaltung des Fotos

Die Speicherbegrenzung gilt nur so lange wie das Foto auf der Plattform als privat eingestellt ist. Standardmäßig werden die Bilder zur späteren Freischaltung erstmal als “privat” gekennzeichnet. Sobald die Freischaltung auf eine gewisse Öffentlichkeitsstufe erfolgt, so werden die Bilder nicht mehr auf den 2 Gigabyte großen Speicher angerechnet. Zumindest hat Cashy bei seinem Test keine derartige Entdeckung machen können. Der neue automatische Fotoupload wurde von Facebook eingeführt, da konkurrierende soziale Netzwerke wie Google+ oder auch solche Onlinespeicher wie Dropbox einen solchen Dienst bereits anbieten. Auch fertige Ökosysteme wie zum Beispiel iCloud bieten solche Möglichkeiten mit an.



style=”display:inline-block;width:300px;height:250px”
data-ad-client=”ca-pub-8559269918218790″
data-ad-slot=”8572536073″>

Facebook rüstet im Bereich der Fotos nach

Der Fotoupload ist eine Folge zahlreicher Verbesserungen die Facebook im Bereich des Fotouploads eingeführt hat. So hatte das soziale Netzwerk sich mit dem Kauf von Instagram Verstärkung ins Boot geholt. Daraus entstanden ist dann unter anderem eine Facebook Foto App für iOS, die neben der Möglichkeit Fotos zu schießen auch noch diverse Nachbearbeitungstools anbietet. Zudem ist Facebook standardmäßig seit iOS 6 sehr tief in das mobile Betriebssystem integriert. Das soziale Netzwerk verzeichnet mittlerweile einen großen Teil der Zugriffe auf die Plattform durch mobile Endgeräte.