Britisches Gericht: Apple muss Nachricht veröffentlichen, dass Samsung nicht kopiert hat

galaxy tab 10 1 revised 500x359 300x215 Britisches Gericht: Apple muss Nachricht veröffentlichen, dass Samsung nicht kopiert hatSchon seit einigen Jahren geht es im Bezug auf das Design zwischen Apple und Samsung hin und her. Während in Deutschland schon der Verkauf der ersten Generation des Samsung Galaxy Tab 10.1 unterbunden wurde, hat das koreanische Unternehmen zumindest in Großbritianien erfolg gegen Apple. Dort hat ein Gericht Apple jetzt dazu angewiesen, auf der eigenen Internetseite eine Nachricht zu posten, dass Samsung das Design von Apple nicht kopiert habe.

Das Samsung Galaxy Tab ist “nicht so cool” wie das iPad

Vorher hatte das Gericht beschlossen, dass Samsung keines der Designpatente von Apple verletzte und dementsprechend auch nicht das Design geklaut habe. Der Richter ließ sich sogar zu der Aussage hinreißen, das Samsung Galaxy Tab sei nicht so cool wie das iPad. Apple muss die Meldung, dass Samsung nicht von ihnen kopiert hat für mindestens sechs Monate auf der eigenen Internetseite stehen lassen. Außerdem muss Apple die Veröffentlichung in britischen Zeitungen veranlassen. Der Richter will damit einen Imageschaden bei den Kunden in Großbritanien verhindern.


Apple darf öffentlich sagen, dass Samsung kopiert

Samsung hatte auch versucht, eine Unterlassung gegen Apple zu erwirken, öffentlich zu sagen, das Design des Samsung Galaxy Tab sei von Apple kopiert. Damit scheiterte das Unternehmen allerdings vor Gericht. In Großbritanien hat Apple nicht so viel Glück mit Verboten von Geräten. Erst kürzlich verlor das Unternehmen vor dem britischen High Court wegen des Slide-to-Unlock Patents.