Apple formuliert Sicherheitsversprechungen für Mac OS in Australien etwas vorsichtiger

os x security marketing comparison Apple formuliert Sicherheitsversprechungen für Mac OS in Australien etwas vorsichtiger

Apple hat anscheinend aus der Werbeflaute mit dem iPad in Australien gelernt und formuliert jetzt seine Versprechungen im Bezug auf Produkteigenschaften von Mac OS etwas vorsichtiger. Auf der australischen Internetseite wurden diverse Formulierungen so verändert, dass nicht mehr ausgeschlossen wird, dass es auch Schädlinge für Mac OS gibt.

Sicherheit ist direkt integriert

Apple entfernte unter Anderem die Formulierung “It doesn’t get PC viruses” (Es bekommt keine PC Viren) und ersetzte sie durch “It’s built to be safe” (Es wurde geschaffen um sicher zu sein). Weiterhin wurde die Formulierung “Safeguard your data. By doing nothing” (Sichern Sie Ihre Daten. Indem Sie nichts tun) durch “Safety. Built in” (Sicherheit. Integriert) ersetzt. Zudem hat Apple auch einen Sicherheitsguide für iOS angekündigt und die Funktion Gatekeeper für Mountain Lion angekündigt.


Apple arbeitet aktiv an Drittanbietersoftware mit

Damit Sicherheitsprobleme in Zukunft ausbleiben hat sich Apple unter Anderem die Hoheit über die Weiterentwicklung und Anpassung diverser Programme gesichert. Dazu zählt Java, ein Programm welches durch den Flashback Trojaner in die Kritik geraten ist. Apple hat in vergangenen Updates des System Java sogar standardmäßig deaktiviert um mögliche Sicherheitsrisiken auszuschließen. Drittanbieterplugins sind Apple schon immer ein Dorn im Auge. Unter Anderem deswegen verhindert das Unternehmen auch Flash als Browserplugin in iOS.