Apple und Foxconn wollen gemeinsam die Arbeitsbedingungen verbessern

ipad assembly foxconn 500x278 300x166 Apple und Foxconn wollen gemeinsam die Arbeitsbedingungen verbessernSchon seit Jahren ist Foxconn wegen der schlechten Arbeitsbedingungen in den Werken in der Kritik. Ein bisschen was von der Kritik abbekommen hat dabei auch Apple. Der Konzern aus Cupertino hat sich vor einigen Monaten selbst ein Bild von den Verhältnissen dort gemacht. Foxconn beteuerte Anfang des Jahres, die Bedingungen in den Werken verbessern zu wollen. Die Kosten wollen sich die beiden Unternehmen dabei anscheinend teilen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

Kostenteilung: Anteile unklar

Wer jetzt von den Unternehmen wieviel der Kosten übernimmst ist noch vollkommen unklar. Auf jeden Fall sehen die Unternehmen es als gemeinsame Herausforderung dem Problem der Arbeitsbedingungen zu begegnen. Im Wesentlichen sollen die Lebens- und Wohnbedingungen verbessert sowie die Überstunden in den Werken erheblich reduziert werden. Foxconn Mitarbeiter mussten besonders kurz vor der Veröffentlichung neuer Produkte erhebliche Überstunden ableisten. Auch die Bezahlung soll verbessert werden.


Foxconn sorgte für viele Selbstmorde

Die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit im Bezug auf Foxconn wurden im Wesentlichen durch Selbstmordserien hervorgerufen. Zudem gab es immer wieder die Ausübung von Druck zum Beispiel beim Ausplaudern von Geheimnissen, die seitens der Mitarbeiter befürchtet werden muss. Das war selbst der chinesischen Regierung zuviel, dass sie eine Besserung der Verhältnisse bei Foxconn forderte. Auch Menschenrechtsorganisationen sehen das Unternehmen seit Jahren mit kritischen Augen.