Steve Jobs wollte 2009 ein werbefinanziertes Betriebssystem rausbringen

operating system ad 300x211 Steve Jobs wollte 2009 ein werbefinanziertes Betriebssystem rausbringenDas Unternehmen Apple hatte offenbar 2009 die Idee, ein werbefinanziertes Mac OS auf den Markt zu bringen. Ein dementsprechendes Statement findet sich in dem Buch “Insanely Simple: The Obesession That Drives Apple’s Success”. Die Idee war statt der 99 Dollar Upgradegebühr für Mac OS 9 noch eine zweite Version anzubieten, die durch Werbung finanziert wird.

60 Sekunden Werbung, bevor das System startet

Die Idee hinter dem werbefinanzierten System ist einfach: Viele Nutzer holen sich das neuste Upgrade des Applesystems oftmals nicht, weil es Geld kostet. Mit dem kostenlosen Upgrade wollte Steve Jobs sicher stellen, dass die Nutzer immer auf dem neusten Stand sind. Die Werbung sollte dabei vor dem Start des Betriebssystems aufpoppen und 60 Sekunden dauern. Zusätzlich war noch kontextrelevante Werbung geplant. Dazu gehört zum Beispiel auch, dass Werbung für passende Tintenpatronen gezeigt wird, wenn der Drucker leer ist.

Warum Apple abgelehnt hat ist unklar


Noch ist nicht bekannt, warum Apple diese Offerte von Steve Jobs damals abgelehnt hat. Immerhin war das Patent registriert. Eine Möglichkeit ist, dass nach reichlichen Überlegungen sich keine Lösung ergeben hat. Eine andere Möglichkeit wäre, dass eine andere Idee von Steve Jobs bereits abgelehnt wurde. Für den Spätsommer dieses Jahres wird eine neue Version von Mac OS erwartet. Die Version Mountain Lion wird viele Features aus iOS übernehmen.